Einsatz – Nähe Balkenscharte bei Fuchskarspitze

Am 07.06.2022 wurde die Bergrettung der Ortsstelle Stanzach von der Leitstelle alarmiert, die Meldung lautete „Bergnotfall mit einer Person die akut am Fuß verletzt ist“. Der gemeldete Einsatzort befand sich im hintersten Schwarzwasser nähe Hochvogel und Fuchskarspitze bei einem Wegweiser Richtung Allgäu. Da eine terrestrische Bergung durch den weiten Zustieg sehr lange gedauert hätte, wurde der Einsatz vorerst an den Hubschrauber RK2 übergeben, die Bergrettung blieb aber mit 8. Retter*innen in Bereitschaft.

Trotz ausgiebiger Suche konnten die Personen beim ersten Anlauf vom Hubschrauber aus leider nicht gefunden werden. Auf Grund des mangelnden Handyempfangs im Gebiet konnten die Personen leider auch nicht kontaktiert werden und der phasenweise Regen erschwerte die Suche zusätzlich.

Um Optionen für die weitere Suche mit der Einsatzleitung der Bergrettung abzuklären, landete der Hubschrauber in der Nähe des Bergrettungsheimes in Stanzach. In Absprache aller beteiligten wurde beschlossen einen weiteren Such-Anlauf zu starten, aber dieses mal mit 3. ortskundigen Bergrettern an Board.

Auch beim zweiten Anlauf gestaltete sich die Suche schwierig, da auch der Regen etwas zu nahm. Glücklicherweise konnte einer der Bergretter, kurz vor dem Abbruch der Suche, die verletzte Person inkl. Begleiter noch ausmachen. Sie befanden sich am Rande des Grenzgängerwegs zwischen Fuchskar und Balkenscharte.

Nach einer schnellen Erstversorgung an Ort und Stelle wurde die verletzte Person vom Hubschrauber ausgeflogen. Kurz darauf hat sich das Wetter weiter verschlechtert und es wäre für eine Zeit wohl kein Flug mehr möglich gewesen.

Einsatz – Neerengrat 

Am 05.06.2022 haben sich zwei Personen am Neerengrat zwischen den Neerenköpfen und der Stabalm verstiegen. Die Bergrettung Stanzach wurde alarmiert und rückte mit 7. Bergrettern aus um die Personen zu suchen. Beim Einsatz war eile geboten, da sich ein starkes Gewitter im Anmarsch befand. Durch eine recht genaue Ortsangabe konnten die Personen in relativ kurzer Zeit von der Stablalm aus erreicht werden. Bereits in strömendem Regen wurde die Personen den restlichen Weg zum Stabl begleitet, bei den schwierigeren Stellen unterstützt und zum Glück wohlauf in Sicherheit gebracht.